Die Motivation für die Erstellung dieser Website

Warum gibt es diese Website?

Seit 2013 diskutieren Lara (nicht ihr richtiger Name) und ich per E-Mail und später per WhatsApp über die Interpretationen der Berichte in der Bibel im Vergleich zu den Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung.

Lara schloss 2012 ihre Masterarbeit bei dem deutschen Unternehmen ab, bei dem ich als niederländischer Entwicklungsingenieur arbeitete. Lara hat sich an ihrer Hochschule und in unserem Unternehmen zu einer sehr guten Ingenieurin entwickelt. Während ihrer Zeit in der Firma sprachen wir viel über wissenschaftliche Themen, über ihre Herkunft (Russland), über ihren verstorbenen Vater und darüber, dass sie noch bei ihrer Mutter lebt, aber relativ wenig über ihre Religion. Sie wusste von mir, dass ich schon seit vielen Jahren nicht mehr religiös bin. 


Im Dezember 2013 teilt mir Lara mit, dass sie schwanger ist und dass sie ganz für ihr Kind da sein möchte. Sie hofft, dass Gott ihr und ihrem Mann weitere Kinder schenken wird. Sie schreibt auch, dass sie sich 2009 entschlossen hat, ihr Leben Jesus anzuvertrauen, und dass er sie seither auf wundersame Weise geführt hat.

Seit diesen ersten E-Mails haben wir schätzungsweise 200 E-Mails (bis Januar 2015) und dann etwa 750 WhatsApp-Berichten ausgetauscht.


Wir haben endlos versucht, uns gegenseitig zu überzeugen. Wir haben die Argumente des anderen immer wieder analysiert. Ich habe dies immer mit viel Liebe in meinem Herzen getan und bin froh, dass ich dabei viel gelernt habe (sowohl über die Bibel als auch über die allgemeine Wissenschaft).


Als Ingenieur blieb für mich die Frage unbeantwortet, warum Lara im Vergleich zu den Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung (die auf wiederholten Experimenten, Naturgesetzen und Mathematik beruht) und der Auslegung der biblischen Geschichten (die auf dem Glauben basiert) an ihrem Glauben festhielt. Ich frage mich, welche Einflüsse sie in dieser Richtung geprägt haben.


Mitte Oktober 2021 schreibt Lara, dass am 22. und 23. Oktober das "Kreatikon 2021" stattfinden wird und dass sie mich einlädt, an dieser Schöpfungskonferenz mit UNSEREM Thema "Bibel und Wissenschaft" teilzunehmen.

Diese Online-Konferenz gab mir die Gelegenheit, herauszufinden, wie sehr gebildete Menschen wie Lara an ihrem Glauben hängen, dass sie Argumente, selbst allgemein anerkannte Beweise, nicht akzeptieren, wenn sie der Interpretation der biblischen Berichte widersprechen.


Nachdem ich die Beiträge von Hartmut Jaeger, Werner Gitt und einigen anderen Rednern angeschaut und angehört hatte, wurde mir einigermaßen klar, aus welchem Grund sich Lara so stark in ihrem Glauben verankert hat.

Ich habe mich dann entschlossen, zu versuchen, mir alle Beiträge anzusehen und anzuhören, sie mit Ratio zu betrachten und alle zweifelhaften oder falschen Behauptungen zu kommentieren.


Auf dieser Website finden Sie das vorläufige Ergebnis dieser Arbeit.

Eine vorläufige Schlussfolgerung ist, dass es an diesen beiden Tagen viel zu viele Vorträge gab. Dem Publikum wird der Eindruck vermittelt, dass alles, was behauptet wird, wahr ist; dass Gott alle Ehre zukommt. Der Hörer hat keine Zeit und vielleicht auch nicht das Wissen, um die Behauptungen zu überprüfen.


Auf dieser Website werden, wie bereits erwähnt, zu vielen fragwürdigen Behauptungen Videofragmente erstellt, in denen die Behauptung erläutert und anschließend kommentiert wird.

Sie, als Besucher der Website, können sich die Videoausschnitte anschauen und anhören, die Kommentare lesen und sich dann Ihre eigene Meinung bilden.


Wenn Sie Vorschläge zur Verbesserung des Inhalts der Website haben, senden Sie bitte eine E-Mail an berno@kreatikon.nl.

© 2022, Kreatikon 2021 mit Ratio betrachtet